„Wenn du deine Sichtweise der Geburt veränderst, veränderst du, wie du gebärst!“
Marie F. Mongan

Was ist HypnoBirthing?

HypnoBirthing ist ein Weg. Ein Weg, sich umfassend körperlich und mental auf Geburt und Elternsein vorzubereiten. Als Paar, oder als Mutter mit Geburtsbegleiterin (gute Freundin, Schwester, die eigene Mutter, Doula, Hebamme…).
Es ist ein
Weg, eine selbstbestimmte, friedliche, ruhige, wunder-volle Geburt zu erleben.
Es ist ein Weg, sich von Ängsten zu befreien. Blockaden, hemmende Gedankenmuster zu erkennen und loszulassen. Sowohl in Bezug auf Geburt und Gebären als auch das eigene Leben ganz allgemein betreffend.
HypnoBirthing ist ein Weg, sich Techniken anzueignen, mit denen Sie  Schmerzen im Griff haben, anstatt im Griff von Schmerzen zu sein. Für die Geburt, für den nächsten Zahnarztbesuch...
HypnoBirthing ist ein Weg, sich körperlich und mental zu entspannen. Es ist nicht das "Allein-Seligmachende", aber es kann für die Geburt und den persönlichen Alltag ein wahrer Segen sein!


Ich habe für Sie Videos gedreht, die viel über Entspannung und HypnoBirthing erklären und einige Techniken gleich ganz konkret zeigen.
Als Geschenk für Sie und Ihr Baby im Bauch!


Die Vorteile von HypnoBirthing:

  • Das Vertrauen in den eigenen Körper wird gestärkt
  • Schmerzmittel kommen weniger zum Einsatz
  • Weniger Interventionen (Dammschnitte, Wehenmittel, …)
  • Es gelingt, den Angst-Verspannungs-Schmerz-Kreislauf zu durchbrechen und die Geburt gelassener zu erleben
  • Die erste Phase der Geburt ist oft um mehrer Stunden verkürzt
  • Pausen zwischen den Wellen können effektiver zur Erholung genutzt werden
  • Der Partner ist aktiv einbezogen
  • Die Eltern-Kind-Bindung wird bereits in der Schwangerschaft gestärkt und gibt Sicherheit
  • Die Geburt wird zu einem gemeinsamen Erlebnis
  • Mütter erholen sich rascher nach der Geburt
  • Babies sind ausgeglichener wodurch sie besser schlafen und trinken

 

Was zeichnet einen HypnoBirthing-Kurs aus?

  • Positiv
    Die Geburt ist etwas Normales, Natürliches und Gesundes. Darauf richten wir im HypnoBirthing unseren Fokus.
  • Konkret
    Die Übungen und Techniken im HypnoBirthing sind klar und konkret, ebenso wie die Rolle des Partners.
  • Umfassend
    Von Atemtechniken, Entspannungsübungen, Selbst-Hypnose-Techniken, HypnoBirthing-Geburtsvideos, Physiologie der Geburt, Beckenboden-Übungen und Geburtspositionen reichen die Themen im Kurs bis zum Zusammenhang von Angst/Stress, Nervensystem und Körperchemie.
  • Gemeinsam
    HypnoBirthing-Paare sprechen oft von "unserer Geburt" und "wir haben geboren". Durch das gemeinsame Üben der Techniken in der Vorbereitung und das Intensivieren der Verbindung zu Ihrem Baby wird die Geburt zu einem gemeinsamen Erlebnis.
  • Alltagstauglich
    Die Übungen und das erworbene Verständnis um Körpervorgänge und Nervensystem können nicht nur für die Geburt sondern ebenso im Beruf und im Familienleben angewendet werden und zur Stressreduktion beitragen.
    Darüber hinaus haben Sie mit den Selbst-Hypnose-Techniken ein Werkzeug in der Hand, mit dem Sie Schmerzen in den Griff bekommen, anstatt im Griff von Schmerzen zu sein. Für die Geburt, und die Herausforderungen des Alltags!

 

Scheu vor dem Wort Hypnose?

Wir alle kennen Hypnose aus unserem eigenen Alltag.
Zum Beispiel wenn wir ganz in das Lesen eines Buches vertieft sind, alles andere um uns nicht mehr wahrnehmen und vollkommen die Zeit vergessen. Oder die sogenannte Kino-Hypnose: bei einem (guten) 2,5h Stunden Film vergeht die Zeit wie im Flug und wir reagieren sogar körperlich auf die Bilder, die unsere Aufmerksamkeit fesseln: wir müssen lachen, wir bekommen eine Gänsehaut oder feuchte Augen.
Meditation oder der Zustand kurz vor dem Einschlafen oder Aufwachen sind weitere Beispiele für (leichte) hypnotische Alltagszustände.

Viele von uns verbinden mit dem Wort „Hypnose“ Bühnen-Shows, wo Menschen scheinbar willenlos manipuliert werden um etwas zu tun, das sie sonst nie im Leben machen würden. Seriöse Hypnose hat mit solchen Shows nichts zu tun.
Frauen, die während der Geburt Hypnose-Techniken anwenden, sind auf keinen Fall „weggetreten“. Sie befinden sich sogar in einem Zustand erhöhter Aufmerksamkeit - vollkommen auf sich, ihren Körper und ihr Baby konzentriert. Sie können in vollem Umfang mit dem geburtshilflichen Team zusammenarbeiten.

Auch von ärztlicher Seite wird die Wirkung von Hypnose in der Geburtshilfe mittlerweile schon bestätigt.

In Deutschland gibt es Krankenhäuser, in denen die ganze geburtshilfliche Station mit Hypnose arbeitet.
Z.B. das Katholische Klinikum Ruhrgebiet Nord

 

Wie wird Hypnose im HypnoBirthing eingesetzt?

  • Um in einen entspannten Zustand zu kommen

  • Um Entspannung zu vertiefen

  • Um Schmerzen in den Griff zu bekommen (anstatt im Griff der Schmerzen zu sein)

  • Um den Fokus gezielt zu lenken
  • Um Ängste aufzulösen

  • Um positive Bilder zu verankern

  • Um einen geübten Entspannungszustand schnell wieder abzurufen

 

Im Kurs lernen Sie:

  • Entspannungs- und Selbst-Hypnose Techniken, die Vertrauen, Ruhe und Wohlbefinden stärken
  • wie Sie mit Sorgen und Ängsten umgehen können
  • wie sie die Ausschüttung von schmerzlindernden Endorphinen (Wohlfühl-Hormone) anregen können
  • ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass der Körper der Frau auf ideale Weise für die Geburt gebaut ist
  • wo der Mythos herkommt, dass Schmerz ein Teil einer normalen Geburt sein muss
  • Entspannungsübungen während und zwischen den Wehen
  • Atemtechniken
  • Geburtspositionen
  • was Sie bei Schmerzen tun können, um sie in den Griff zu bekommen
  • Grundlegende Infos zur Funktionsweise der Gebärmutter und zum Geburtsablauf
  • Wie sie als Geburtsbegleiter Mutter und Baby konkret unterstützen können
  • wie wichtig das Gefühl von Sicherheit für die Geburt ist und wie die Beziehung zu Ihrem Geburtsbegleiter und Ihrem Baby dazu beitragen kann.

Sie brauchen nicht zu lernen, wie Sie Ihr Baby auf die Welt bringen können. Ihr Körper und Ihr Baby wissen längst, was zu tun ist. Was Sie lernen können ist, die ursprüngliche Kraft, die in uns allen angelegt ist, wiederzufinden und sie zu nutzen.


Die Geburt und das vegetative Nervensystem

Um zu verstehen, wie HypnoBirthing arbeitet machen wir einen kurzen Ausflug ins Nervensystem.

Sympathikus und Parasymphatikus - die Gegenspieler im vegetativen Nervensystem

Im Nervensystem gibt es einen Teil, der alle Körperfunktionen steuert, die unbewusst ablaufen wie z.B. die Verdauung oder unseren Herzschlag. Diesen Teil des Nervensystems, das vegetative Nervensystem, wird wiederum unterteilt in den sogenannten Sympathikus und den Parasympathikus.

Die Aufgabe des Sympathikus ist: aktivieren/anregen. Der Parasympathikus macht das Gegenteil: er beruhigt.
Optimalerweise arbeiten beide Teile in einem ausgewogenen Verhältnis miteinander.

Der Sympathikus und die Bären

 Geraten wir allerdings in eine Notsituation, ist unser Leben (tatsächlich oder gefühlt) bedroht, übernimmt der Sympathikus, vereinfacht gesprochen, für diese Zeit das Ruder und möchte dafür sorgen, dass wir diese Situation überstehen. 

In diesem Alarmzustand kämpfen wir gegen den Bären der uns gegenübersteht oder wir flüchten vor ihm. Wenn beides nicht geht, haben wir eine dritte Möglichkeit: Erstarren.

Was passiert nun (unter anderem) in unserem Körper, wenn wir uns in diesem Alarmzustand befinden?

  • Sauerstoffreiches Blut wird dorthin geleitet wo es gerade gebraucht wird: Arme und Beine (um kämpfen oder flüchten zu können)
  • Stress-Hormone werden ausgeschüttet
  • Die Muskeln spannen sich an

 

Von den inneren Organen wird sauerstoffreiches Blut abgezogen. Es ist nicht von Bedeutung, das Mittagessen ordnungsgemäß zu verdauen, wenn wir einem Bären gegenüberstehen. Auch die Gebärmutter ist nicht Teil des Verteidigungssystems. Das heißt, auch sie ist nicht mehr optimal mit sauerstoffreichem Blut versorgt, wenn der Sympathikusmunseren Körper derart aktiviert und sich die Chemie in unserem Körper verändert um alles für Kampf oder Flucht zu mobilisieren. Die Wehen/Wellen hören auf, oder werden schwächer; die ringförmigen Muskelfasern der Gebärmutter, die sich im unteren Teil befinden und sich normalerweise während der Geburt weiten und öffnen, werden fest. Der Geburtsvorgang wird also unterbrochen, weil der Körper Wichtigeres zu tun hat: unser Leben vor dem Bär zu retten.

Die modernen Bären und die Bären der Geburt

Was sind jetzt die Bären, gegen die wir heutzutage kämpfen?
Ganz allgemein kann man den Zustand in dem wir uns befinden wenn der Sympathikus die Oberhand hat, mit Stress bezeichnen. Und was uns im Alltag stresst ist wiederum ganz unterschiedlich.
Was stresst Sie? Was bringt Sie ganz persönlich in den Alarmzustand?

Welche "Bären" lauern bei der Geburt auf uns? Hier haben wir es oft mit Angst zu tun. Angst vor Schmerzen, Angst vor schwierigen Umständen, Angst um unsere Gesundheit oder um die unseres Babys, das Gefühl, ausgeliefert zu sein...

 


HypnoBirthing und der Parasympathikus

Und genau hier setzt HypnoBirthing an. Mit HypnoBirthing kann es gelingen, schon in der Vorbereitung auf die Geburt und natürlich währenddessen das vegetative Nervensystem im Gleichgewicht zu halten und, wenn nötig, den Parasympathikus zu betonen um vom Alarmzustand wieder in den ausgeglichenen Ruhe- bzw. eigentlich Normalzustand zu kommen.

Die Stresserkrankungen in unserer Gesellschaft steigen, was als Zeichen dafür gesehen werden kann, dass wir in unserem ganz normalen Alltag zuviel Zeit im Alarmzustand verbringen, zu oft der Sympathikus die Oberhand hat und unser vegetatives Nervensystem nicht im Gleichgewicht ist.

Der Parasympathikus ist der Gegenspieler zum Sympahikus. Haben wir die Fähigkeit, ganz gezielt den Parasympathikus, also den beruhigenden Teil des Nervensystems, zu stärken, kann es uns gelingen, vom gestressten Alarmzustand wieder in den ausgeglichenen Normalzustand zu kommen. Ist unser System in Balance, laufen alle Körperfunktionen optimal ab und unser Körper hat dann auch genug Ressourcen frei um "Reperatur- und Wartungsarbeiten" im Körper vorzunehmen. Sprich: wir werden gesünder!

Für die Geburt heißt das:
Ist unser vegetatives Nervensystem in Balance, sind die Gebärmutter und Ihr Baby optimal mit sauerstoffreichem Blut versorgt, es werden genau die richtigen Hormone ausgeschüttet, die die senkrechten Fasern der Gebärmuttermuskulatur anregen sich zusammenzuziehen und die ringförmigen Muskelfasern veranlassen, weich zu werden und sich von den senkrechten Fasern widerstandslos nach oben ziehen zu lassen um sich für das Köpfchen des Babys zu öffnen.

Und wie geht das? Wie können wir dafür sorgen, dass der Parasympathikus am Ruder ist?
Entspannungsübungen, Atemtechniken, Vorstellungsbilder, Berührungen des Partners, Wissen über die Vorgänge im Körper während der Geburt,  Ängste schon in der Vorbereitung erkennen, auflösen und durch positive, stärkende Bilder ersetzen....üben, üben, üben.

 

Warum Üben?
Wir verbringen in unserem Alltag oft schon übermäßig viel Zeit im gestressten Alarmzustand.
Zusätzlich hören wir von klein auf, wie schmerzhaft Geburten sind und wie gefährlich - unser Körper lernt hier über Jahre hinweg, Geburt mit dem Sympathikus und dem Kampf-Flucht-Programm zu verbinden. Durch Üben von Entspannungstechniken zur Vorbereitung auf die Geburt kann diese Konditionierung umprogrammiert werden. Beschleunigt wird dieser Umlern-Prozess durch die Selbst-Hypnose-Techniken mit denen wir Blockaden auflösen und gezielt entspannte Zustände verankern können.

 

Und das Beste:
Die gewonnen Einsichten und die geübten Techniken können Sie nicht nur für die Geburt sondern genauso für Ihren Alltag einsetzen: vor und nach der Geburt.

Es zu schaffen, die meiste Zeit des Tages im Parasympathikus zu verbringen, in jenem Zustand, den Marie Mongan als den "Heilungsraum" bezeichnet, weil hier der Körper anstehende Wartungs- und Reperaturarbeiten vornehmen kann, kann unsere Gesundheit extrem positiv beeinflussen. DarüberhinausTechniken an der Hand zu haben, mit denen Sie Schmerzen in den Griff bekommen können, anstatt im Griff von Schmerzen zu sein, ist möglicherweise auch hin und wieder für den Alltag brauchbar....



Kursinfos

Mein HypnoBirthing-Paket umfasst 5 Kursblöcke zu je 3  Stunden.

Im Preis inkludiert sind:

  • Regenbogen-Entspannung und Affirmationen als Audiodownload (nur im Kurs erhältlich!)
  • 1 Kursskript mit Übungsanleitungen und zusätzlichen Informationen

Max. 5  Paare im Kurs, Kursbeitrag pro Paar 350€.

Ich orientiere mich im Kurs an Marie Mongans Buch: HypnoBirthing.
Ich empfehle, das Buch schon vor dem Kurs zu lesen bzw. zum Nachschlagen während des Kurses zur Hand zu haben.

Soll zusätzlich noch ein Geburtsvorbereitungskurs besucht werden?

Die meisten Paare fühlen sich nach einem HypnoBirthing-Kurs optimal für die Geburt vorbereitet.
Was im HypnoBirthing nur am Rande thematisiert wird ist: Wochenbett, Stillen, Babypflege, die Veränderung in der Paarbeziehung.
Sprechen Sie mich an, wenn Sie hierzu Informationen möchten. Als Geburtsvorbereiterin bin ich dafür ausgebildet, einen vollständigen Geburtsvorbereitungskurs zu unterrichten.

Rückerstattung der Kurskosten von Krankenkassen:

Wenn Sie zusatzversichert sind, können Sie sich einen Teil der Kurskosten rückerstatten lassen. Je nach Zusatzversicherung werden bis zu 80% der Kurskosten übernommen (zB. von der Generali).


Neugierig, wie eine HypnoBirthing Geburt ablaufen kann?
Hier finden Sie ausgewählte Geburtsvideos.

 

hypnobirhing-Geburt-Kontakt

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok